Willkommen bei Florian Smit Naturephotography. Florian arbeitet als professioneller Naturfotograf und lebt derzeit im Norden Deutschlands, bei Bremen. Seit frühester Kindheit trieb es ihn bereits hinaus in die Natur, die Kamera gesellte sich jedoch erst später hinzu. Es war sein Wunsch das Erlebte und Gesehene mit anderen Menschen teilen zu können. Im Jahr 2012 begann er eine Ausbildung zum Fotografen und schloss diese im Sommer 2015 als einer der drei besten Absolventen in ganz Deutschland ab. Seither arbeitet Florian als freiberuflicher Naturfotograf. Er setzt weltweit Fotoprojekte um, verkauft FineArt Drucke, gibt Workshops, schreibt für renommierte Magazine und hält Fachvorträge.

Persönliches Statement

Als Naturfotograf erlebe ich stille, intime Momente, an einsamen Orten auf der ganzen Welt. Ich sehe es als meine Aufgabe, in den vielen Stunden, die ich dort draußen verbringe, die Einzigartigkeit, die Schönheit aber auch die Zerbrechlichkeit unserer natürlichen Umgebung festzuhalten. Meine Bilder entstehen aus dem Wunsch heraus, die tiefe Leidenschaft für die Natur, mit all ihren Wundern zu vermitteln. Ich möchte mit meinen Bildern Einblicke geben, die einzigartig und berührend sind.

Selbst in den Händen eines Meisters, wird eine Kamera alleine niemals das erfassen, was wir mit all unseren Sinnen wahrnehmen können. Mein Ziel ist es, die Eindrücke, die ich in dieser multi-dimensionalen Welt gemacht habe, so gut wie es mir mit diesem zwei-dimensionalen Medium möglich ist, zu vermitteln. Meine Bilder werden nicht manipuliert, ich füge nichts hinzu und entferne auch nichts. Es gibt keine genaue Definition, wie ich meine Motive finde und auswähle. Ich denke, wie wir sehen und was wir sehen, ist eine sehr persönliche Erfahrung. Ich bin der Meinung eine gute Fotografie dokumentiert nicht nur die Szene, sondern es geht um die Vision des Künstlers. Es geht darum, wie ich die Szene wahrgenommen habe. So entscheide ich über Bildausschnitt und Gestaltung.

Ein Foto erreicht erst dann höchste Qualität, wenn es bei seinem Betrachter eine Emotion hervor ruft. Es geht nicht um die Technik, die ist ein Werkzeug, ein Mittel zum Zweck.

Ich versuche mich dieser Herausforderung jeden Tag aufs Neue zu stellen. Das alles ist eine aufregende Arbeit für mich, und vor allem die Möglichkeit, das zu tun, was ich am meisten liebe.