©2017 Florian Smit Naturephotography
logo

Winter in Lappland

Einsamkeit und Eiseskälte

Es ist kalt, mir ist kalt, meine Füße sind kalt, mein Atem gefriert, ich versuche schnell einzuschlafen, bevor die Kälte der Nacht mir den Rest gibt. Schafft man es früh genug ins Land der Träume zu entkommen, bekommt man diese nicht mehr mit. Auf meinem Zelt sammelt sich eine feine Decke aus Neuschnee.

Insgesamt verbringe ich fast vier Wochen im rauen Winter Lapplands. Teilweise fallen die Temperaturen in der Nacht unter minus 30 Grad Celsius. Ich schlage mich alleine durch die weiße Wüste. Meine Ausrüstung findet auf einer Pulka Platz, die ich mit ihren knapp 100 Kilogramm hinter mir herziehe. Die gesamte Tour über erlebe ich ein Extrem nach dem anderen und komme immer wieder an meine körperlichen und mentalen Grenzen.

Als ich dann am Rechner meine Bilder dieser Reise sichte, weiß ich, dass sich die Strapazen gelohnt haben.